Startseite
  Über...
  Archiv
  Kandersteg international scout centre
  Der Punker in der Großstadt
  Die deutsche Pfadfinderbewegung
  Heimweh nach Heimat (Pfadfinderlied)
  Baden Powell
  Gästebuch
  Kontakt

Freunde
    schmeike
    jiua
    - mehr Freunde

Links
  BEATSteaks
  DIE SPORTIS
  DIETER NUHR
  Ralf schmitz
  Turn it down- bist auch du gegen NAzis
  Hape Kerkeling
  The King of Queens
  kostenlose gitarrentabs


http://myblog.de/lordofthemilk

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Robert stephenson smyth baden powell

Lord of gillwell

Robert Stephenson Smyth Baden-Powell ist der Mann, dessen viele Pfadfinder und Menschen gedenken. Er wurde am 22 Februar 1857 in London geboren und starb am 8 Januar in Nyeri (in der Nähe von Nairobi) im Alter von 83 Jahren. Er war der Sohn des Theologieprofessors Baden-Powell, seine Mutter war Henrietta Grace Smyth und sein Taufpate war der Sohn von Richard Trevitchick, der Erfinder der Dampflokomotive. Robert Stephenson wird heute von vielen Pfadfindern liebevoll B’P’ genannt und genießt noch heute größtes Ansehen. Er lebte ein sehr aufregendes und abenteuerliches Leben als britischer General. Er ist als Spion durch viele Länder gereist und schon lange stand es für ihn fest die Natur nicht zu verändern, sondern sie zu betrachten und mit ihr zu leben. Schon früh fing er an mit Freunden zelten zu gehen und sich dort am Abend vom gefangenen Wild, das am Lagerfeuer gegrillt wurde, zu ernähren. Man erkennt schon die ersten Züge der Pfadfinderei. Natürlich jagen Pfadfinder nicht mehr, aber auf das gemütliche Beisamennsein legt man heute noch viel Wert. Als er auf einer seiner Touren nach Afrika kam (1899-1900), musste er das belagerte Mafeking gegen ca .3000 buren verteidigen. Dabei hatte er nur 300 mann (also Frauen,männer und Kinder) zur Verfügung. Da er auf die englischen Truppen noch warten musste, liess er hunderte strohpuppen basteln die sich bewegen ließen,so dass es ausah als wären dort hunderte von Soldaten. Dabei merkte er .dass Kinder Verantwortung übernehmen und überwältigen können solange man ihnen freie Hand lässt. Dies inspirierte ihn dazu ein Buch zu schreiben. „Aids to scouting“ (Hilfe zur Pfadfinderei) wurde zur Ausbildung von Soldaten benutzt. Als B’P’ erkannte, dass sein Buch bei den Kindern seiner Kollegen beliebt war, schrieb er das Buch „Scouting for boys“ ,weil er fand das „Aids to scouting“ kein Buch für Kinder ist. Schon damals war B’P’ ein großes Jugendidol.1907 gab es das ersten Probe- Pfadfinderlager auf Brownsea Island. 1910 stieg B’ P’ aus dem Armeedienst und begann die Leitung der Pfadfinderbewegung.1912 heiratete B’P’ Miss Olave St.Claire und sie bekam die Leitung der Pfadfinderinnenbewegung. 1929 wird B’P’ in Jamboree bei Birkenhead zum Lord of Gilwell ernannt. Bis er 1941 in Nyeri starb.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung